Blick von der Saar Frontansicht
X
Startseite
Gastgeber
Restaurants und Gastronomie
Freizeit, Sehenswürdigkeiten und mehr
Unser Reisemagazin für Saarland
Veranstaltungen
Rad- und Wanderwege
Anmelden & Werben
okay
 Erfolgreich zur Merkliste beigefügt

Sie haben den Anbieter erfolgreich zu Ihrer Merkliste hinzugefügt.

Ihre Merkliste erreichen Sie über das -Symbol im Seitenkopf.

 Erfolgreich von der Merkliste entfernt

Sie haben den Anbieter erfolgreich von Ihrer Merkliste entfernt.

 Erfolgreich von der Merkliste entfernt

Sie haben den Anbieter erfolgreich von Ihrer Merkliste entfernt.

Aktuelle Corona (Covid-19) Informationen und Handlungsanweisungen finden Sie unter www.corona.rlp.de.

Saarländisches Staatstheater

Urlaubsangebote
Theater
Aktualisiert am: 22.11.2008
Beschreibung
Das Staatstheater in Saarbrücken wurde 1937 bis 1938 nach Entwürfen von Paul Otto August Baumgarten erbaut. Offiziell wurde es dem Saarland als Dank für das Abstimmungsergebnis im Jahr 1935, mit dem die Saarländer sich für eine Angliederung an das Deutsche Reich entschieden, von der damaligen nationalsozialistischen Regierung geschenkt, wobei ein Großteil von der Stadt Saarbrücken finanziert werden musste. Das Gebäude sollte nach dem Willen der Machthaber an der Grenze des Deutschen Reiches als „Bollwerk“ gegen Frankreich dienen.

Bei einem Luftangriff 1942 wurde es zerstört.

Das Saarländische Staatstheater wurde 1938 von Adolf Hitler als „Gautheater Saarpfalz“ eröffnet. Als erstes Stück wurde „Der fliegende Holländer“ gezeigt. Nach seiner Zerstörung 1942 lebte es erst nach dem Zweiten Weltkrieg unter seinem damaligen Intendanten Hermann Wedekind wieder auf. Wedekind zeigte unter dem Motto „Kunst kennt keine Grenzen“ Stücke ausländischer Künstler, vor allem Stücke von Künstlern aus Frankreich und Georgien. Aus einer „Georgischen Woche“ am Staatstheater entstand sogar die Städtepartnerschaft zwischen Tbilissi und Saarbrücken.

Der spätere Intendant Karlheinz Noblé (Amtszeit von 1976-1989) legte mehr Wert auf deutsche Klassiker aus dem 20.Jahrhundert. Unter ihm wurde das Theater in eine GmbH umgewandelt. 1991 bis 2006 war der Schweizer Schauspieler und Regisseur Kurt-Josef Schildknecht Generalintendant. Dieses Amt hat seit der Saison 2006/2007 Dagmar Schlingmann inne.

Als Opernorchester am Saarländischen Staatstheater fungiert das Saarländische Staatsorchester, dem im Laufe seiner Geschichte so namhafte Dirigenten wie Siegfried Köhler, Christof Prick, Jiri Kout und Jun Märkl vorstanden. Operndirektor ist seit 2006 Berthold Schneider.
Kontakt mit dem Gastgeber
Anschrift
Schillerplatz 1 , 66111 Saarbrücken
Lage
Gastgeber
Freizeit und Sehenswürdigkeiten
Verwendung von Cookies

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung