X
Startseite
Gastgeber
Restaurants und Gastronomie
Freizeit, Sehenswürdigkeiten und mehr
Unser Reisemagazin für Saarland
Veranstaltungen
Rad- und Wanderwege
Anmelden & Werben
okay
 Erfolgreich zur Merkliste beigefügt

Sie haben den Anbieter erfolgreich zu Ihrer Merkliste hinzugefügt.

Ihre Merkliste erreichen Sie über das -Symbol im Seitenkopf.

 Erfolgreich von der Merkliste entfernt

Sie haben den Anbieter erfolgreich von Ihrer Merkliste entfernt.

 Erfolgreich von der Merkliste entfernt

Sie haben den Anbieter erfolgreich von Ihrer Merkliste entfernt.

Aktuelle Corona (Covid-19) Informationen und Handlungsanweisungen finden Sie unter www.corona.rlp.de.

Ringwall von Otzenhausen

Telefonnummer
Urlaubsangebote
Sehenswürdigkeiten
Aktualisiert am: 12.12.2007
Beschreibung
Der "Ringwall von Otzenhausen" ist eine der eindrucksvollsten keltischen Befestigungsanlagen in Europa. Erbaut im ersten Jahrhundert vor Christus zeugen noch heute 10 Meter hohe Mauern von dem monumentalen Denkmal. Ständige Ausgrabungen, regelmäßige Gästeführungen, Workshops und archäologische Seminare laden zu einem Besuch nach Otzenhausen ein.

Der keltische Ringwall, nördlich von Otzenhausen in Richtung Züsch, am Hang des Dollberges gelegen, ist eine der eindrucksvollsten vorgeschichtlichen Befestigungsanlagen in Europa.

In neueren Forschungen geht man davon aus, dass es sich bei dem Ringwall um eine befestigte Siedlungsanlage oder Oppidum, wahrscheinlich um den Stammsitz eines treverischen Fürsten handelt.

Die Bauphase des keltischen Oppidums wird in die Zeit der gallischen Kriege, um 70 vor Christus datiert. 2.200 Meter lange Steinwälle umschließen die 20 Hektar große keltische Befestigungsanlage. Bei einer Basis von 40 Metern erreicht der Nordwahl noch heute 12 Meter Höhe.

Von Julius Caesar als »murus gallicus« bezeichnet, bestehen die Ringwälle aus Trockensteinmauern, die in Holzgerippe eingefasst sind. Das Oppidum an dem Dollberg kann in die Zeit um 500 v.Chr. datiert werden. Die Grundlinie des Bauwerkes bildet der quer über den Höhenrücken verlaufende Nordwall, der bei einer Basis von 40 Metern noch heute eine Höhe von 12 Metern erreicht.

Ein Vorwall, der nur im Südwesten mit dem Hauptwall zusammenhängt, umzieht etwas tiefer die Bergnase. Am nordwestlichen Ende des Vorwalls lag das Tor, das man anhand der Pfostenlöscher rekonstruieren konnte.

Seit 1999 finden umfangreiche archäologische Ausgrabungen statt, die einen Besuch besonders lohnenswert erscheinen lassen. Neben den regelmäßigen Führungen zum Ringwall lassen sich individuelle Führungstermine mit dem Kur- und Verkehrsamt der Gemeinde Nonnweiler vereinbaren.
Kontakt mit dem Gastgeber
Anschrift
66620 Nonnweiler
Telefonnummer
Lage
Freizeit und Sehenswürdigkeiten
Telefonnummer
Verwendung von Cookies

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung