Schloss Buseck in Bubach-Calmesweiler
X
Startseite
Unser Reisemagazin für Saarland
Veranstaltungen
Rad- und Wanderwege
Anmelden & Werben
okay
 Erfolgreich zur Merkliste beigefügt

Sie haben den Anbieter erfolgreich zu Ihrer Merkliste hinzugefügt.

Ihre Merkliste erreichen Sie über das -Symbol im Seitenkopf.

 Erfolgreich von der Merkliste entfernt

Sie haben den Anbieter erfolgreich von Ihrer Merkliste entfernt.

 Erfolgreich von der Merkliste entfernt

Sie haben den Anbieter erfolgreich von Ihrer Merkliste entfernt.

Filter

Mit Hilfe der Filterfunktion können Sie Ihre Suche weiter einschränken - so gelangen Sie punktgenau zu Ihrer Wunsch-Ferienwohnung oder Ihrem Traum-Hotel.

Wählen Sie Ihren Reisezeitraum
Geben Sie Ihren Preisbereich für die gesuchte Personenzahl pro Nacht an
Bevor Sie den Preis einschränken können müssen Sie in der Suche eine Personenzahl angeben
Schränken Sie Ihre Suche anhand weiterer Merkmale ein
Schöne Aussicht
Allergikergeeignet
Sauna
Barrierefrei
Balkon
Terrasse, Innenhof
Kinderbett
Internet, Wlan, Wifi
Pool
Urlaub mit dem Hund
Spülmaschine
Weinproben
Frühstück
Vollpension

Schloss Buseck in Bubach-Calmesweiler

Urlaubsangebote
Burgen und Schlösser
Aktualisiert am: 12.12.2007
Beschreibung
Ein baugeschichtliches Kleinod in der Gemeinde Eppelborn und ein für die Geschichte der Herrschaft Eppelborn bedeutendes Zeugnis ist das Schloss Buseck im Ortsteil Bubach-Calmesweiler.

Im Jahre 1735 ließen der Freiherr Ernst Johann Philipp Hartmann von Buseck und seine Frau Maria Freiin von Butlar das in sonniger Lage am Südrand des Adenkreuzes westlich der Straße von Bubach-Calmesweiler nach Macherbach gelegene Barockschloss von ihrem Gutsverwalter Jean Quirin Groulard erbauen. Die Besitzer des Schlosses

Bei der am 16. April 1663 vorgenommenen Erbteilung der Herrschaft Eppelborn-Calmesweiler zwischen Christoph Ludwig von Löwenstein und seiner SchwesterMaria Margarethe, verheiratet mit Conrad Philipp von Buseck, erhielt MariaMargarethe Calmesweiler, Bubach und Macherbach, während Christoph LudwigEppelborn bekam. Mit dem Tode Christoph Ludwigs von Löwenstein 1668 erbte Maria Margarethe von Buseck auch Eppelborn. Für über 200 Jahre - bis zur Französischen Revolution - blieb die Herrschaft Eppelborn-Calmesweiler im Besitz der Herren von Buseck. Das Schloss mit Hofgut besaßen sie bis 1866, das dann an die Freiherren von Thünefeld kam, und 1937 übernahm die Gräfin Gabriele von Andlau-Homburg, verheiratete Weber, den Buseck’schen Besitz. Seit ihrem Tode im Jahre 1953 gehörte das Schloss der Erbengemeinschaft Weber. 1996 erwarb schließlich die Gemeinde Eppelborn das Schlossgebäude mit der dazugehörenden Parkanlage. 1997 ging das Schlossgebäude mit der Fläche rechts neben der Zuwegung zu dem Schloss in den Besitz von Architekt Bernd Wirtz über. Der Park mit Teich ohne die Zuwegung verbleibt bei der Gemeinde Eppelborn.

Das Schloss Buseck

Das 1735 erbaute Schloss diente in erster Linie nicht als Wohnung für die Herren von Buseck, denn sie lebten nach 1700 nur noch zeitweilig in Calmesweiler, sondern es sollte deren Aufstieg und Macht dokumentieren und für die Verwalter, die das Hofgut führten und bewirtschafteten, eine repräsentative Unterkunft sein. Architekt und Baumeister des Bauwerkes sind bisher nicht bekannt. Das Gebäude wirkt allein durch seine Proportionen und die klare Gliederung der Südfassade. Das Schloss ist ein schlichter, zweigeschossiger, barocker Rechteckbau mit niedrigem Kellersockel und fünf Fensterachsen. Diese laufen vom Keller über beide Geschosse bis in die Gaupen des Kniegeschosses vom Mansardenwalmdach durch. Die mittlere Achse ist als Portalachse mit einfacher Treppe und einer Balkontür im zweiten Stock besonders betont. Die nach Osten, Westen, Süden und Norden ausgerichteten Außenmauern haben ein Aufmaß von 13,5 x 14,5 m. Die Ecken sind gequadert, die Fenster- und Türgewände sind profiliert. In den Segmentbögen der Fenster sitzt jeweils ein Schlussstein. Auf dem Schlussstein über dem Hauptportal der Südseite stehen die Jahreszahlen 1735, 1779 und 1884. 1735 steht für das Erbauungsjahr, die beiden anderen geben die Zeiten der Renovierung und Veränderung an. Neben der rechten Portalseite ließ der Erbauer die Allianzwappen (Ehewappen) Buseck - 1686 - Fechenbach und Buseck - 1722 - Butlar anbringen. Nach Renovierungsarbeiten brachte man an der linken Portalseite das Wappen der Eheleute Amandus de Buseck/Antonia de Buseck mit der Jahreszahl 1781 an. In dem gegen Ende des 19. Jahrhunderts an der Nordseite des Barockbaues angebauten Türmchens befindet sich im dritten Stockwerk - in Höhe der Mansarden - die Schlosskapelle. Es ist ein kleiner Raum (3,30 x 1,90 m) mit drei Spitzbogenfenstern an der West-, Ost- und Nordseite, der durch die Mansardenetage betreten werden kann. Auf dem Türmchen mit dem geschieferten Aufsatz und einmal abgesetzter Pyramide befindet sich ein schmiedeeisernes Kreuz. Das Schloss war ursprünglich von stattlichen Wirtschaftsgebäuden umgeben, die aber mit der Zeit mehr und mehr zerfielen und schließlich 1884 abgerissen wurden. Nach dem Abbruch der Wirtschaftsgebäude wurde das Schloss renoviert. Auf dem Dachfirst brachte man zwei Windfahnen, Greif und Schwan, an. Im neu gestalteten und angepflanzten Gelände des Hofgutes wurde vor der Südseite des Barockgebäudes ein Weiher angelegt. Für viele Jahre war das Schloss mit der schmucken Parkanlage eine Sehenswürdigkeit und ein Blickfang. Das romantische Schloss, das sich beim Erwerb durch die Gemeinde Eppelborn bzw. durch Herrn Wirtz in einem baulich nicht guten Zustand befand, wurde renoviert und restauriert. In der Mansardenetage des Schlossgebäudes befindet sich seit Juni 2000 eine Kulturetage mit dem Kulturamt der Gemeinde Eppelborn, einem historischen Raum und einem Kultursaal bzw. Trauzimmer, in dem seit Mai 2000 Eheschließungen durchgeführt werden. Im 1. Obergeschoss sind Büroräume eingerichtet und ins Erdgeschoss kommt ein Gastronomiebetrieb. In 2003 wurde Schloss Buseck mit dem Saarländischen Denkmalpflegepreis ausgezeichnet. Mit der gleichzeitigen Neugestaltung der Parkanlage bilden Schloss und Park wieder eine Attraktion im Illtal.
Kontakt mit dem Gastgeber
Anschrift
Brunnenplatz , 66571 Eppelborn
Lage
Gastronomie
Freizeit und Sehenswürdigkeiten
Freizeitangebote in der Umgebung
Verwendung von Cookies

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung