Martinskirche
X
Startseite
Unser Reisemagazin für Saarland
Veranstaltungen
Rad- und Wanderwege
Anmelden & Werben
okay
 Erfolgreich zur Merkliste beigefügt

Sie haben den Anbieter erfolgreich zu Ihrer Merkliste hinzugefügt.

Ihre Merkliste erreichen Sie über das -Symbol im Seitenkopf.

 Erfolgreich von der Merkliste entfernt

Sie haben den Anbieter erfolgreich von Ihrer Merkliste entfernt.

 Erfolgreich von der Merkliste entfernt

Sie haben den Anbieter erfolgreich von Ihrer Merkliste entfernt.

Filter

Mit Hilfe der Filterfunktion können Sie Ihre Suche weiter einschränken - so gelangen Sie punktgenau zu Ihrer Wunsch-Ferienwohnung oder Ihrem Traum-Hotel.

Wählen Sie Ihren Reisezeitraum
Geben Sie Ihren Preisbereich für die gesuchte Personenzahl pro Nacht an
Bevor Sie den Preis einschränken können müssen Sie in der Suche eine Personenzahl angeben
Schränken Sie Ihre Suche anhand weiterer Merkmale ein
Schöne Aussicht
Allergikergeeignet
Sauna
Barrierefrei
Balkon
Terrasse, Innenhof
Kinderbett
Internet, Wlan, Wifi
Pool
Urlaub mit dem Hund
Spülmaschine
Weinproben
Frühstück
Vollpension

Martinskirche

Urlaubsangebote
Kirchen und Klöster
Aktualisiert am: 21.10.2009
Beschreibung
Die evangelische Martinskirche zählt zu den ältesten religiösen Bauwerken im Saarland und ist eine der wenigen erhaltenen Dorfkirchen unserer Region aus der Spätgotik. Sie liegt im Stadtteil Kölln innerhalb der Mauern eines alten Friedhofes. 1223 wird die Martinskirche erstmals urkundlich erwähnt, als Graf Simon von Saarbrücken die Kollatur der Kirche den Mönchen von Wadgassen schenkt. Tatsächlich aber reichen die Wurzeln der Martinskirche bis ins 8. Jahrhundert zurück.
Bei verschiedenen Ausgrabungen in den Jahren 1929 bis 1962 unter der Leitung des Püttlinger Ehrenbürgers Pfarrer Karl Ludwig Rug, entdeckte man ein kleines Oratorium aus vorromanischer Zeiten den Maßen 8,60 m x 6,20 m mit einem Chorraum nach Osten, dessen Größe nicht bekannt ist.

Recht bald folgte diesem Oratorium ein neuer Bau, der nach Norden über eine ins 12. Jahrhundert datierte Vorhalle verfügte. Im 13. Jahrhundert erfolgte ein dritter, frühgotischer Neu- oder Umbau.
Die evangelische Martinskirche zählt zu den ältesten religiösen Bauwerken im Saarland und ist eine der wenigen erhaltenen Dorfkirchen unserer Region aus der Spätgotik. Sie liegt im Stadtteil Kölln innerhalb der Mauern eines alten Friedhofes. 1223 wird die Martinskirche erstmals urkundlich erwähnt, als Graf Simon von Saarbrücken die Kollatur der Kirche den Mönchen von Wadgassen schenkt. Tatsächlich aber reichen die Wurzeln der Martinskirche bis ins 8. Jahrhundert zurück.

Mit Einführung der Reformation in der Grafschaft Nassau-Saarbrücken 1575/76 wird die Kirche evangelisch. 1600 stiftete Graf Philipp III. von Nassau-Saarbrücken die herrliche Kanzel, die mit Fischblasenwerk geschmückt ist. Hier haben sich auch verschiedene Steinmetzzeichen erhalten, deren Zuordnung aber noch nicht gelungen ist. In der Réunionszeit ordnete 1686 der französische Präfekt Anton de la Goupillière an, daß der katholischen Gemeinde die Mitbenutzung der Martinskirche gestattet wurde. Das Simultaneum dauerte bis zum Bau der katholischen Herz-Jesu-Kirche 1899, der es überflüssig machte.

Im Chorraum der Martinskirche entdeckte man bei Sanierungsarbeiten 1957 mittelalterliche Decken- und Wandmalereien, die in den folgenden Jahren restauriert wurden. Über dem Chorbogen sind Szenen aus dem Leben des hl. Martin von Tour, dem Patron der Kirche, sowie die symbolische Darstellung des Schenkungsaktes Simons von Saarbrücken 1223 zu sehen.Das Chorgewölbe zeigt das Weltgericht, die Leidenswerkzeuge Christi, zwei Evangelistensymbole und die Kirchenväter Hieronymus und Augustinus. Die Darstellung des Jüngsten Gerichtes im Chor ist die umfangreichste figürliche Gewölbemalerei der Spätgotik im Saarland, wo sich sonst fast keine mittelalterliche Malerei erhalten hat. Stilvergleiche zeigten, daß die Arbeiten von der Hand einer ganzen Künstlergruppe stammen und nicht dem bekannten Saarbrücker Maler Jost Haller zuzurechnen sind.
Kontakt mit dem Gastgeber
Anschrift
66346 Püttlingen
Lage
Gastgeber
Freizeit und Sehenswürdigkeiten
Freizeitangebote in der Umgebung
Verwendung von Cookies

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung